Zum Hauptinhalt springen

Informationen zur Co­ro­na-Pan­de­mie

Pressemeldungen

Die Bildungszentren der Bauwirtschaft bleiben für den größten Teil der Auszubildenden auch über den 15. Februar 2021 hinaus geschlossen

Nach wie vor dürfen nur die überbetrieblichen Kurse der Abschlussjahrgänge stattfinden, sowie die im Dezember bereits begonnenen Meister- und Polierlehrgänge mit Prüfung. Damit sind alle ausgesendeten Planungen hinfällig. Die neuen Blockzeiten werden verschickt, sobald Planungssicherheit besteht.

Die Mitarbeiter der Bildungszentren der Bauwirtschaft sind unermüdlich auf der Suche nach Klärung, wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergehen kann. Die Bildungsakademie und der Verband der Bauwirtschaft sind in ständigem Kontakt mit den Ministerien in Baden-Württemberg.

Besonders ärgerlich ist, aus Sicht der Mitarbeiter, die sich größtenteils noch in Kurzarbeit befinden oder in Kurzarbeit gehen müssen, dass die Inzidenzwerte im Land überall deutlich gesunken sind und nur noch Baden-Württemberg neben Bayern und Sachsen, seine Bildungszentren geschlossen hält.

Die Bildungszentren hatten im Sommer und Herbst des vergangenen Jahres sehr strenge Hygienekonzepte erstellt und in Schutzmaßnahmen investiert, die von den Gesundheitsbehörden und Betriebsärzten als vorbildlich eingestuft wurden. Trotzdem musste man im Dezember 2020 schließen und darf bis heute nur ein Notprogramm fahren, um wenigstens den Abschlussjahrgängen die Vorbereitung auf die Gesellenprüfungen sicherzustellen.

Die übrigen Jahrgänge müssen warten, wie die Landesregierung entscheidet. „Wir hoffen auf eine positive Entscheidung der Landesregierung, damit wir am 22. Februar, spätestens zum 1. März wieder in den Regelbetrieb gehen können.“ sagt der Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft, Thomas Möller, und Dirk Siegel, Geschäftsführer der Bildungsakademie ergänzt „natürlich werden wir alle Arbeitsschutzstandards und Hygienekonzepte in den Bildungseinrichtungen der Bauwirtschaft konsequent umsetzen, um die Teilnehmer und Betriebe vor Ansteckungen zu schützen“.

Vorerst sind die Teilnehmer aber auf Home-Schooling durch die Berufsschulen angewiesen und auf die betriebliche Ausbildung auf den Baustellen. Die Bildungszentren unterstützen dies, indem immer wieder neue und aktuelle Übungsaufgaben auf der Internet-Plattform der Bildungsakademie veröffentlich werden.

https://bildung.bauwirtschaft-bw.de/ausbildung/uebungsaufgaben

Sobald bekannt ist, wann die Bildungszentren ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen dürfen, werden die Terminplanungen mit den Berufsschulen abgestimmt und die Firmen mit neuen Blockplänen für ihre Auszubildenden versorgt.

„Wir werden die Auszubildenden nicht von heute auf morgen in die Bildungszentren holen“ sagt Zentrumsleiter Martin Kleemann „doch bitten wir die Ausbildungsbetriebe um Verständnis, dass wir nicht die üblichen Vorlaufzeiten und Fristen einhalten können. Wir können halt auch nur mit dem planen, was wir mit Sicherheit wissen.“

Zurück zur Übersicht