Zum Hauptinhalt springen

Studiengänge in der Bauwirtschaft

Nach dem Abitur bietet auch ein Studium in Baubereich tolle Perspektiven. Der Klassiker unter den Studienangeboten ist der Bauingenieur. Bauingenieure entwickeln komplexe Pläne für den Neubau oder die Weiterverwendung von Gebäuden. Sie übernehmen Aufgaben in der Projektentwicklung, der Finanzierung und im Facility Management.

Viele Studiengänge kann man aber auch als duale Ausbildung absolvieren und hat gleichzeitig zwei Abschlüsse in der Tasche, z. B.
Bauingenieur PLUSBaubetriebswirt PLUSBaubetrieb PLUSBautechniker PLUS

Studium in Biberach und Stuttgart + gewerbliche Ausbildung

Die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg und die Hochschule Biberach und die Hochschule für Technik in Stuttgart bieten für künftige Bauingenieure/innen einen praxisorientierten dualen Studiengang an. Die Baufirmen suchen Führungskräfte, die aus eigener Erfahrung die praktischen Abläufe und Arbeiten auf der Baustelle kennen. 

Das Angebot „Bauingenieurstudium + Ausbildung“ (Bauingenieur PLUS) ermöglicht es Abiturienten/innen bzw. Schulabgänger/innen mit Fachhochschulreife, parallel zum Bauingenieurstudium eine gewerbliche Bauausbildung z. B. zum/zur

  • Maurer/in
  • Beton- und Stahlbetonbauer/in
  • Straßenbauer/in

zu absolvieren.

Der Vorteil für Studierende: Sie haben nach fünf Jahren gleich zwei Abschlüsse in der Tasche - den Gesellenbrief in einem Bauberuf und den Bachelor of Engineering (Bauingenieurwesen). Die baugewerbliche Ausbildung erfolgt im Betrieb, in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte und in der Berufsschule. 

Entsprechende Ausbildungsbetriebe finden Sie unter:www.bauingenieur-plus.de

 

Vorteile für Studierende

  • Sie können in ca. fünf Jahren zwei Abschlüsse erwerben.
  • Beide Abschlüsse erwerben Sie durch die Kombination schneller als bei einer Lehre mit anschließendem Studium.
  • Die theoretischen Inhalte der Berufsausbildung sind mit den Lehrinhalten der Hochschule abgestimmt.
  • Sie haben frühzeitig Kontakt zu Bauunternehmen.
  • Bis zum Ende der gewerblichen Ausbildung erhalten Sie eine monatliche Vergügung, auch für die Zeiten des Studiums an der Hochschule.
     

Vorteile für Unternehmen

  • Die Absolventen des Dualen Bauingenieurstudiengangs arbeiten praxisorientiert.
  • Die Absolventen sind bei einer Übernahme nach dem Studium bereits in das Unternehmen integriert.
  • Für die gewerbliche Ausbildung werden von der SOKA-BAU ein Teil der Ausbildungsvergütungen und die Kosten der überbetrieblichen Ausbildung erstattet.

STU­DI­UM AN DER HOCH­SCHU­LE BI­BERACH + KAUF­MÄN­NI­SCHE AUS­BIL­DUNG 

Die Hoch­schu­le Bi­berach und die Bau­wirt­schaft Ba­den-Würt­tem­berg ha­ben ge­mein­sam das ko­ope­ra­ti­ve Stu­di­en­mo­dell Baubetriebswirt PLUS entwickelt. Da­mit wird Bau­un­ter­neh­men die Mög­lich­keit ge­ge­ben, pra­xis­nah kauf­män­ni­schen Füh­rungs­nach­wuchs aus­zu­bil­den. 

In nur vier Jah­ren kön­nen da­her zwei Ab­schlüs­se mit Bran­chen­fo­kus auf die Bau­wirt­schaft er­langt wer­den:

  • kaufmännische Ausbildung
  • betriebswirtschaftliches Studium/Bachelor

Vor­aus­set­zung für die Be­wer­bung ist die Hoch­schul­zu­gangs­be­rech­ti­gung.
 

KAUF­MÄN­NI­SCHE AUS­BIL­DUNG


Die kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung er­folgt in der Re­gel in ei­ner Fir­ma der Bau­bran­che. Mög­li­che Aus­bil­dungs­be­ru­fe sind:

  • Industriekauffrau/-mann
  • Kauffrau/-mann für Büromanagement

An­de­re Be­ru­fe sind nach Ab­spra­che mit der Bau­wirt­schaft Ba­den-Würt­tem­berg mög­lich.

Vom Be­such der Be­rufs­schu­le sind die Teil­neh­mer des ko­ope­ra­ti­ven Stu­di­en­mo­dells be­freit. Die in der be­trieb­li­chen Aus­bil­dung er­wor­be­nen Kennt­nis­se wer­den im Stu­di­um ver­tieft. Überg­rei­fen­de The­men kön­nen in der über­be­trieb­li­chen Aus­bil­dung be­han­det wer­den.

 

Das Stu­di­um und die kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung im Un­ter­neh­men wech­seln sich re­gel­mä­ßig ab. Das erste halbe Jahr fin­det im Aus­bil­dungs­be­trieb statt. 

An­schlie­ßend be­ginnt die Präsenzstudienphase an der Hoch­schu­le Bi­berach. Wäh­rend der vor­le­sungs­frei­en Zeit be­fin­den sich die Teil­neh­mer des ko­ope­ra­ti­ven Stu­di­en­mo­dells im Aus­bil­dungs­be­trieb. Die IHK-Zwi­schen­prü­fung fin­det in der Re­gel nach dem zwei­ten Stu­di­en­se­mes­ter statt. 

Das fünfte Studiensemester an der Hoch­schu­le Bi­berach steht er­neut im Zei­chen der prak­ti­schen Aus­bil­dung (prak­ti­sches Stu­di­en­se­mes­ter). Am Ende des Semesters wird die kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung mit der Ab­schluss­prü­fung vor der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) be­en­det.

Den letzen Teil des ko­ope­ra­ti­ven Stu­di­en­mo­dells bil­det die Be­en­di­gung des Stu­di­ums an der Hoch­schu­le Bi­berach.

Der zu er­wer­ben­de Ab­schluss im Ba­che­lor­stu­di­en­gang Be­triebs­wirt­schaft (Bau und Im­mo­bi­li­en) an der Hoch­schu­le Bi­berach ist ein Bachelor of Science (B.Sc.) mit 210 LP.

 

Vorteile für Studierende

  • Ihre kaufmännische praktische Ausbildung wird zeitnah durch das Studium akademisch vertieft.
  • Ihr Studienwissen können Sie direkt in der Praxis anwenden.
  • Sie erwerben zwei Abschlüsse.
  • Sie sind damit erheblich schneller fertig als bei einer Ausbildung mit anschließendem Studium.
  • Sie stehen von Anfang an in Kontakt zu Ihrem möglichen späteren Arbeitgeber.
  • Sie haben ein geregeltes Einkommen über die komplette kaufmännische Ausbildungsdauer.

 

Vorteile für Unternehmen

  • Sie erhalten äußerst motivierte Mitarbeiter/-innen.
  • Nach der kaufmännischen Ausbildung kennen die Absolventen bereits die Unternehmensabläufe und benötigen dadurch kaum Einarbeitungszeit.
  • Das Wissen der Studienphase wird durch die Praxis im Unternehmen direkt angewandt.
  • Die praktische Ausbildung im Unternehmen wird im Studium fachlich vertieft.

 

STU­DI­UM AN DER HOCH­SCHU­LE KARLS­RU­HE + GE­WERB­LI­CHE AUS­BIL­DUNG 

Die Hoch­schu­le Karls­ru­he und die Bau­wirt­schaft Ba­den-Würt­tem­berg bie­ten ge­mein­sam das ko­ope­ra­ti­ve Stu­di­en­mo­dell Baubetrieb PLUS an. 

Da­bei kön­nen Stu­die­ren­de in vier Jahren so­wohl ei­nen vollwertigen Ausbildungsabschluss in einem gewerblichen Beruf der Bauwirtschaft, als auch den aka­de­mischan Grad Bachelor of Enginieering  im Stu­di­en­gang Bau­ma­nage­ment (B.Eng. - Wirtschaftsingenieurwesen Bau) und Bau­be­trieb (B.Eng. Bauingenieurwesen) er­wer­ben.

Mögliche Ausbildungsberufe sind:

  • Mauer/in
  • Beton- und Stahletonbauer/in
  • Straßenbauer/in

Die baugewerbliche Ausbildung erfolgt im Betrieb und in den überbetrieblichen Bildungszentren Karlsruhe und Mannheim. Vom Besuch der Berufsschule sind die kooperativen Studenten befreit. 

 

Vorteile für Studierende

  • Sie erwerben innerhalb von vier Jahren zwei Abschlüsse.
  • Durch die Kombination aus Lehre und Studium können beide Abschlüsse schneller erworben werden.
  • Die theoretischen Inhalte der Ausbildung und des Studiums sind aufeinander abgestimmt.
  • Sie haben von Beginn an Kontakt zu Bauunternehmen.
  • Während der gesamten Laufzeit der dualen Ausbildung erhalten Sie eine monatliche Vergütung, auch für die Zeiten des Studiums.

 

Vorteile für Unternehmen

  • Während des dualen Bauingenieurstudiengangs arbeiten die Absolventen praxisorientiert. 
  • Bei einer Übernahme nach dem Studium sind die Absolventen bereits im Unternehmen eingearbeitet.
  • Ein Teil der Ausbildungsvergütung und die Kosten der überbetrieblichen Ausbildung werden von der SOKA-BAU erstattet.

BAU­AUS­BIL­DUNG PLUS BAU­TECH­NI­KER 

EINE AUS­BIL­DUNG - DOP­PEL­TE KOM­PE­TENZ

 

Für die schnelle Karriere: Be­reits nach vier Jah­ren Aus­bil­dung ist man fit für Fach- und Füh­rungs­auf­ga­ben auf der Bau­stel­le.

Im ko­ope­ra­ti­ven Aus­bil­dungs­gang zum staatlich geprüften Bautechniker PLUS ab­sol­vie­ren Aus­zu­bil­den­de eine verkürzte klassische Baulehre - und zu­gleich die Ausbildung zum Bautechniker. Die ge­sam­te Aus­bil­dungs­dau­er hat sich mit dem neu­en An­ge­bot auf vier Jahre re­du­ziert.

Der Bau­tech­ni­ker PLUS qua­li­fi­ziert für Auf­ga­ben in der mitt­le­ren Füh­rungs­ebe­ne von Bau­un­ter­neh­men. Die Ab­sol­ven­ten dür­fen klei­ne und mit­tel­gro­ße Bau­stel­len lei­ten und ei­gen­stän­dig Teams füh­ren. Meis­tern, Po­lie­ren und Bau­in­ge­nieu­ren (Ba­che­lor) sind sie for­mal gleich­ge­stellt. Eine Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung zum ge­prüf­ten Bau­lei­ter ist mög­lich.


ZU­GANGS­VOR­AUS­SET­ZUN­GEN

Tech­nisch und hand­werk­lich in­ter­es­sier­te Ju­gend­li­che mit höherem Schulabschluss kön­nen sich für die Aus­bil­dung zum Bau­tech­ni­ker PLUS be­wer­ben. Auch für Bauingenieur- oder Architekturstudenten, die ihr Stu­di­um aus ver­schie­de­nen Grün­den nicht ab­schlie­ßen, bie­tet sie eine aus­sichts­rei­che Zu­kunft.


DIE VOR­AUS­SET­ZUN­GEN

  • Abitur
  • Fachhochschulreife oder
  • Fachgebundene Hochschulreife
     

DIE AUS­BIL­DUNG IM VIER­JÄH­RI­GEN VER­LAUF

Der dua­le Aus­bil­dungs­gang Bau­tech­ni­ker PLUS kom­pri­miert die klas­si­sche Bau­aus­bil­dung von drei auf zwei Jah­re. Dann folgt die Tech­ni­ker­schu­le. Auf dem Lehr­plan ste­hen Fä­cher wie Bau­kon­struk­ti­on, Bau­phy­sik, Bau­stoff­kun­de, Ent­wurfs- und Trag­werks­pla­nung, Ver­mes­sungs- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik.

 

Vorteile für Studierende

  • Doppelt hält besser! In vier Jahren erwerben Sie gleich zwei bewährte Bau-Ausbildungen.
  • Aufgrund eines idealen Mix aus Theorie und Praxis können Sie anschließend direkt in das mittlere Management von Bauunternehmen einsteigen.
  • Während der Gesamtausbildung gibt es eine Vergütung vom Ausbildungsbetrieb.

 

Vorteile für Unternehmen

  • Die Absolventen der Kompaktausbildung sind hochqualifizierte Fachkräfte, die aufgrund ihrer praxisnahen Ausbildung direkt in die Arbeit auf der Baustelle einsteigen können.
  • Durch ihr breites technisches Knowhow können sie komplexe Bauabläufe bestens verstehen, koordinieren und ausführen.
  • Die Absolventen mit dem „Plus“ sind qualifiziert, um Teamführungsaufgaben zu übernehmen und mittlere Baustellen selbstständig zu leiten.
  • Sie sind dazu berechtigt, höher qualifizierte Baustellenkräfte auszubilden.
Ansprechpartnerin
Ansprechpartnerin
Miriam Zondler

Miriam Zondler
E-Mail-Schreiben